PZ baut Vorsprung weiter aus

PZ baut Vorsprung weiter aus

Die Pharmazeutische Zeitung (PZ) ist das am meisten gelesene Fachmagazin im deutschen Apothekenmarkt. Die Leserumfrage LA-PHARM 2017 ergab, dass 56,3 Prozent –
also 65.790 Apotheker, PTA und Pharmazie-Ingenieure regelmäßig die Zeitschrift lesen.
Das sind nochmals 1.290 mehr Personen als bei der letzten Umfrage 2014.

Auch beim zweiten wichtigen Kriterium der LA-PHARM – der Leser-Blatt-Bindung – konnte die
PZ ihre Führung verteidigen. 94 Prozent der Leser sagten demnach aus, dass sie die PZ vermissen würden, wenn es sie nicht mehr gäbe.

Anhand von 13 vorgegebenen Eigenschaften konnten die Leser der Pharmazeutischen Zeitung (Weitester Leserkreis 76,2 Prozent; Projektion: 89.080 Apothekenleiter, approbierte Mitarbeiter, PTA/Pharmazie-Ingenieure) den Titel einschätzen. Bei sechs Eigenschaften ist die PZ auf dem
ersten Platz unter den zehn abgefragten Zeitschriften.

O Ist relevant für Fort- und Weiterbildung                   63 %
O Breites Spektrum fachlicher Informationen              79 %
O Berichtet und kommentiert aktuell                             77 %
O Hohe Fachkompetenz                                                  81 %
O Vermittelt Infos zu Produkten, Präparaten, Markt   71 %
O Bietet Entscheidungshilfen bei der OTC-Auswahl   53 %

Die Onlineseiten der Fachmagazine wurden ebenfalls abgefragt und auch dort kann die PZ sich über
die meisten Leser freuen. 49,8 Prozent der Apothekenleiter, 45,8 Prozent der approbierten Mitarbeiter und 29,9 Prozent der PTA/Pharmazie-Ingenieure informieren sich mindestens einmal im Monat über pharmazeutische-zeitung.de.

 

Die repräsentative Leserbefragung LA-PHARM wird alle drei Jahre im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft LA-MED Kommunikationsforschung im Gesundheitswesen e. V. von einem unabhängigen Marktforschungsinstitut durchgeführt. Die verwendeten Daten sind repräsentativ und wurden zwischen Januar und Juli 2017 erhoben.

13.09.2017|