pharmacon Meran 2018: Die Themen

pharmacon Meran 2018: Die Themen

Autoimmunerkrankungen bilden in diesem Jahr den Schwerpunkt der ersten Kongresstage des pharmacon in Meran. Rund 5 bis 8 Prozent der Bevölkerung leiden an einer oder mehrer dieser Erkrankungen. Neben der Entstehung der fehlenden Selbsttoleranz geht es um deren Überwindung, der Toleranzinduktion, und natürlich um Grundlagen und Therapien häufiger Erkrankungen: chronisch-entzündliche Hauterkrankungen, chronisch-entzündliche Darmerkrankungen, Typ-1-Diabetes und Multiple Sklerose.

Um aktuelle Aspekte von Atemwegserkrankungen geht es in den Vorträgen zum zweiten Themenschwerpunkt: Wie gefährlich sind Feinstaub, Diesel, Abgas und Ruß wirklich? Grundlagenwissen zu Asthma und zur chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) und deren nicht immer einfache Abgrenzung voneinander fehlen dabei ebenso wenig wie Besonderheiten in der Therapie, etwa beim Austausch von Inhalativa oder der Medikationsanalyse bei Patienten mit Atemwegserkrankungen.

Lebererkrankungen bilden den dritten Kongress-Schwerpunkt. Neben häufigen Erkrankungen wie Hepatitiden oder Leberzirrhose geht es um Wechselwirkungen zwischen Wirkstoffen und dem zentralen Organ des Intermediärstoffwechsels: um Leberschäden durch Arzneimittel, aber auch um AMTS-relevante Aspekte der Leber. Weitere Informationen zum pharmacon finden Sie hier.

28.02.2018|